Nationale Autarkieträume bringen keine globale Ernährungssicherheit

Eine Selbstversorgung der Schweiz ist nicht realistisch und für eine nachhaltige Versorgung sogar schädlich. Zu einer sicheren Ernährung der Weltbevölkerung kann die Schweiz einen Beitrag leisten: erstens mit einer standortangepassten Inlandproduktion und zweitens mit dem Konsum von weniger tierischen Nahrungsmitteln.

Autorin:
Priska Baur

Downloads:
Artikel IUNR-Magazin | 01-2021

Copyrighted Image